Twitter geht gegen Deepfakes vor! Ab 5. März wird gelöscht.

Twitter geht gegen Deepfakes vor! Ab dem 5. März wir großzügig gelöscht.

Am Dienstag hat Twitter angekündigt, verstärkt gegen Deepfakes vorgehen. Diese sollen im Zweifel sogar gelöscht werden. Hier geht es vor Allem um besonders schwere und gefährliche Manipulationen.

Deepfakes gelten als potenziell gefährliche manipulierte Medien, die dem Betrachter nicht als diese auffallen. Damit täuschen sie den Betrachter und können in der Beurteilung von Sachverhalten völlig fehlleiten. Besonders Deepfake-Videos können schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Hier werden Bewegtbilder nebst Audio manipuliert.

Falsche Darstellung der Realitäten durch Deepfakes

Zuletzt hatten vor allem Deepfakes für Schlagzeilen gesorgt, die Politiker betrafen. Ein vermeintliches Video der US-Demokratin Nancy Pelosi in kursierte im vergangenen November in den sozialen Medien. Die Sprecherin des Repräsentantenhauses wurde so dargestellt, als würde sie bei einer Rede lallen. Das Video war allerdings nicht sorgfälltig bearbeitet und somit nicht authentisch. Der Effekt des Lallens wurde durch eine nachträgliche Manipulation der Abspielgeschwindigkeit durch eine Videobearbeitungssoftware erzielt.

Den Umgang mit „synthetischen und manipulierten Medien“ erklärt Twitter in seinen neuen Richtlinien. In bestimmten Fällen werden derartige Videos gekennzeichnet oder sogar gelöscht.

Dreistufiges Kriteriensystem von Twitter angelegt

Der Kurznachrichtendienst greift dabei auf einen dreistufigen Kriterienkatalog zurück. Ob ein Medium gänzlich synthetisch erzeugt oder stark manipuliert wurde, soll zunächst geprüft werden. Die zweite Stufe versucht, die Intention zu ermitteln – Wurde ein Medium mit Täuschungsabsicht erstellt. Twitter will das aus dem Kontext ergründen. Zuletzt stellt der Dienst die Frage, ob ein Inhalt die öffentliche Sicherheit beeinträchtigen oder schwere Schäden nach sich ziehen könnte.

Sind alle drei Kriterien im negativen Sinne erfüllt, wird Twitter den betreffende Inhalt in der Regel künftig gelöschen. Dabei scheint insbesondere der Sicherheitsaspekt den Ausschlag dafür zu geben, welche Maßnahme der Dienst zur Anwendung bringt.

Löschungen bleiben wohl eher eine Ausnahme

In der Regel dürfte demnach nicht mit einer Löschung zu rechnen sein. Twitter wird vielmehr verstärkt Hinweise am jeweiligen Tweet anbringen und die Sichtbarkeit beschränken. Das Retweeten des Tweets könnte einschränkt werden

Durch stärkere Eingriffe in die Plattform-Inhalte will Twitter dafür sorgen, dass Nutzer zuverlässige Informationen finden. Twitter will sicherstellen, dass Nutzer echte von gefälschten Informationen unterscheiden können und im Umkehrschluss mehr Kontext zu einem bestimmten Thema erhalten.

Ab dem 5. März 2020 will Twitter mit der Maßnahme starten. Textquellen: dpa und www.t3n.de

Die neusten Einträge

Fit bleiben im Home-Office

Google AdSense einrichten und mit WordPress verknüpfen

Corona-Quarantäne am Computer sinnvoll nutzen

Unsere Empfehlung für dein Social Media Management:

1 thought on “Twitter geht gegen Deepfakes vor! Ab 5. März wird gelöscht.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.